Wald

Ich habe Zitate zum Staunen, Wundern, Nachdenken und Handeln gesammelt, die aufzeigen sollen, daß die Gefährdung der Natur immer auch im Kleinen anfängt, beim Denken, dort nämlich, wo ein einzelner Mensch den Aspekt der wirtschaftlichen Rentabilität über den des Naturschutzes stellt.

 

Was jeder tun kann:

  1. Argumentationen, die generell die Wirtschaftlichkeit dem Natur- und Tierschutz voranstellen, grundsätzlich kritisch hinterfragen und thematisieren z.B. in Ausstellungen, Unterricht etc.
  2. trotz aller Widerstände positiv und motiviert bleiben 
  3. sich mit Gleichgesinnten für konsequenten Natur- und Tierschutz einsetzen
  4. stets unbestechlich bleiben und sein Ego zum Wohl des Planeten hintenanstellen, egal in welchem Bereich man tätig ist. (Leider gibt es auch im "grünen" Bereich etliche Narzissten, die Applaus benötigen.)

Zitate


Ich bin das Land, meine Augen sind der Himmel, meine Glieder die Bäume.
Ich bin der Fels, die Wassertiefe.
Ich bin nicht hier, um die Natur zu beherrschen oder sie auszubeuten.
Ich bin selbst Natur.

Squan´na´vai, Schamane der Hopi

Was nützt ein Baum, der an sein Lebensende ankommt, dann im Wald verrottet und somit CO2 ausstößt?
Dieser Baum wurde wahrscheinlich damals als "Erntebaum" ausgesät und kann nun seiner Bestimmung, der Holzproduktion, zugeführt werden.

Aber selbst wenn derzeit kein Grund besteht, sich um den Wald und den heimischen Rohstoff Nummer 1 zu sorgen — Deutschland besitzt den größten Holzvorrat in Europa — zeigt die öffentliche Aufregung eines ganz deutlich:
Das Interesse an Holz ist heute so groß wie selten zuvor.

Der Förster, der seinen Beruf aus Liebe zur Natur ergriffen hat, ist heute „out“.
Gefragt sind in erster Linie brave „Fließbandarbeiter“, die sich nahtlos in den Prozess der maschinengerechten Holzmasse-Erzeugung eingliedern lassen.
Wer nicht spurt, fliegt raus.
In den letzten Jahren haben die Landesforstbetriebe weit mehr als 10.000 Waldarbeiterstellen gestrichen. 

Alle Tiere haben Mächte in sich, denn der große Geist wohnt in allen, auch in der kleinen Ameise, in einem Schmetterling, auch in einem Baum, in einer Blume und in einem Felsen.

Petaga Yuha Mani, Sioux-Indianer

Rheinland-Pfalz hat Windkraftfirmen deutlich mehr finanzielle Rabatte auf Ersatzzahlungen für Eingriffe in die Natur gewährt als bislang bekannt. [...]
Danach haben rheinland-pfälzische Landkreise zwischen 2010 und 2014 in 100 Fällen Rabatte von überwiegend 90 Prozent auf Ersatzzahlungen für Eingriffe in Natur und Landschaft gewährt.

Dadurch gingen dem Land gemäß der vertraulichen Vorlage rund 13 Millionen Euro an zweckgebundenen Geldern für Naturschutzmaßnahmen verloren. In 367 Fällen gestatteten Kreise und kreisfreie Städte so genannte Realkompensationen, darunter versteht man Ausgleichsmaßnahmen in Natura wie beispielsweise das Anlegen von Streuobstwiesen oder Trockenmauern.  

Laut einer Schätzung könnten dem Land rund 54 Millionen Euro an Ersatzzahlungen für Naturschutzmaßnahmen entgangen sein. [...] 

Der Mensch hat das Netz des Lebens nicht gewebt, er ist nur ein Faden darin.
Was immer er ihm antut, tut er sich selbst an.

Chief Seattle

Arbeiten mit Collagentechnik

Bokeh-Aufnahmen (fokussiert u. defokussiert)

Abstrakte Aufnahmen

Naturnahe Gestaltung